Hamburgs Starke Frauen

„Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.“

Karl Popper „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ (1944)

Starke Frauen haben die Geschichte der Stadt Hamburg geprägt. Viele von ihnen wurden in Hamburg geboren und alt. Sie arbeiteten in Politik, Kunst und Kultur oder im Sport und haben aufgrund ihres Wirkens nicht nur in Hamburg selbst ihre Spuren hinterlassen. Wir möchten Ihnen einige dieser Hamburger Frauen vorstellen.

Buchtipp: Hamburgs starke Frauen von Tanja Breukelchen, erschienen im September 2019 im Droste Verlag

Übersicht

  • Ein Star ist geboren! – Gerda Gmelin
    Am 23. Juni 1919 erblickte Gerda Gmelin in Braunschweig das Licht der Welt. Schon früh sollte ihr Leben bestimmt sein von Glanz und Glamour. Ihr Vater, Helmuth Gmelin, war ein bekannter […]
  • Frauenrechtlerin Lida Gustava Heymann
    Ob die Sterne zur Geburt gut standen und sie einfach nur Glück hatte, Lida Gustava Heymann wurde am 15. März 1868 in Hamburg als starkes Wesen geboren. Dabei war sie die […]
  • Schreiben ist Leben! Meta Klopstock
    Margareta Klopstock, geb. Moller, erblickte am 16. März 1728 in Hamburg das Licht der Welt. Ihr Herz sollte auch zeitlebens der Hansestadt gewidmet sein. Bekannt ist sie als Meta oder ihrem […]